Im Ewige Nadel Therapie

Obwohl es der Wissenschaft gelungen ist, mehrere Merkmale zu erkennen, die mit der Erkrankung Parkinson zusammenhängen, war es noch nicht möglich, klinische Untersuchungen durchzuführen um eine genau Diagnose stellen zu können; Normalerweise verschreiben Ärzte eine Behandlung mit Carbidopa-Levodopa. Nur eine signifikante Besserung durch dieses Arzneimittel bestätigt, ob diese Krankheit vorliegt oder nicht. Die Problematik sind die Nebenwirkungen, die diese Parkinson-Medikamente verursachen.

Heutzutage, gibt es keine endgültige Heilung für Parkinson, aber es wurden mehrere Alternativen gefunden, die ermöglichen, die Symptome dieses Krankheitsbildes zu kontrollieren. Die wissenschaftlichen Fortschritte haben es ermöglicht, unterschiedliche Aspekte im neurodegenerativen Prozess die mit der Krankheit einhergehen zu erkennen, auch wenn die Behandlungsformen noch immer in der Experimentierungsphase sind.

Aus diesem Grund, sind Patienten mit dieser unangenehmen Diagnose gezwungen ein Leben lang Medikamente gegen Parkinson einzunehmen, der Dosis und chemischen Kombination entsprechend, die der Arzt im Fall des Patienten für angemessen hält. Dies ermöglicht ihm, seine Lebensqualität zu verbessern und seinen Alltag uneingeschränkter zu bewältigen.

Die Behandlung konzentriert sich sowohl auf das Kontrollieren der motorischen Symptome, als auch auf die nicht-motorischen, da letztere in vielen Fällen einschränkender sind.

In den Anfängen von Parkinson herrschen für gewöhnlich die körperlichen Symptome vor, die gut mit Levodopa behandelbar sind; ist die Beeinträchtigung jedoch bereits weiter fortgeschritten, liegt die zu lösende Problematik eher darin, die Nebenwirkungen der verabreichten Substanz und die Symptome die sich durch das Medikament nicht verbessern lassen haben, zu behandeln.

Wirkungsmechanismus Levodopa

Wirkungsmechanismus Levodopa

Seit den 60er Jahren, wird Levodopa von Neurologen angewandt um die Stärke der Symptome von Parkinson zu reduzieren. Das Medikament wird zu Dopamin sobald es das Gehirn erreicht.

In der Regel verbessern alle Medikamente, die diesen Wirkstoff enthalten die motorischen Hauptsymptome, indem sie die Neurotransmitter die im Organismus zirkulieren ersetzt.

Normalerweise wird dem Levodopa Bendorazid oder Carbidopa zugesetzt, um die Wirkung im Organismus zu erhöhen.

Damit, trägt es dazu bei, die im Körper entstandenen ungewünschten Nebeneffekte zu reduzieren, weil sie den Abbau von Chemikalien außerhalb des Gehirns verhindern und andere ungewünschte Probleme verursachen.

Und jetzt noch einmal ganz genau; wie funktioniert Levodopa im Prozess der Regulierung von Parkinsonsymptomen?

Experten beschäftigten sich mit der Tatsache, dass Dopamin die Blut-Hirn-Schranke nicht überschreitet, weshalb das levorotatorische Isomer von Dihydroxyphenylalanin (DOPA) verwendet wird, eine Vorstufe in der Bildung von Dopamin, um die Barriere zwischen Blut und Gehirn zu überwinden.

Sobald der Patient das Medikament einnimmt, wird dieses über den Dünndarm durch das Transportsystem aromatischer Aminosäuren aufgenommen. Mit Hilfe einer transportierenden Membran aus aromatischen Aminosäuren, gelangt es in das zentrale Nervensystem. Dann, im Bereich des Gehirns, wird es in Dopamin umgewandelt und freigesetzt um zu den inneren dopaminergen Punkten oder postsynaptischen Zellen transportiert zu werden, wo sie als neue Zellen gespeichert werden.

Nebenwirkungen Levodopa

Im Stadium der Entwicklung der Krankheit, ist die Stäke des Levodopa weniger stabil, mit einer deutlichen Tendenz zu weniger Wirkung. Durch die Einnahme der höchsten Dosierungen des Medikaments, können sogar unfreiwillige, unkontrollierte Bewegungen auftreten.

Während der ersten fünf bis vier Jahre, erleben die Personen die Vorteile des Levodopa; danach könnten sie allerdings diese, durch Levodopa verursachten, Nebenwirkungen erfahren:

  • Plötzliches Ein- oder Aussetzen der Hauptsymptome des Parkinson
  • Off matutino: verlangsamtes Eintreten der Wirkung der morgentlichen Dosis
  • Verringerung der Wirkung zwischen jeder Einnahme
  • Unfreiwillige, ungewöhnliche Bewegungen: treten bei der maximalen Einnahmedosis von Levodopa auf
  • Anormale, krampfartige Spannungen (Dystonie) am Ende des Dosierungsintervalls: das bedeutet unwillkürliche Kontraktionen und anhaltendes Verkrampfen von Muskelgruppen.
  • Brechreiz, Verstopfung und Erbrechen
  • Orthostatische Hypotonie

Im Zentrum für neuro-regenerative Medizin bieten wir mit der Behandlung der Ohrakupunktur eine alternative Behandlung für Parkinson und einen therapeutischen Grundsatz.

Da wir wissen, dass Parkinson-Medikamente Nebenwirkungen haben, ist es unser Ziel die Einnahme von Arzneimitteln zu reduzieren und damit die eingeschränkte Lebensqualität zu verbessern.

Recent Posts

Leave a Comment