In Ewige Nadel Therapie

Im Laufe der Geschichte wurden viele Arzneimittel aus natürlichen Substanzen entwickelt. Kurkuma ist ein Gewürz, das häufig in der orientalischen Küche verwendet wird, das aber auch schon bemerkenswerte gesundheitliche Vorteile gezeigt hat. Es hat entzündungshemmende Eigenschaften und wirkt gegen die Symptome rheumatischer und vieler anderer Krankheiten, die noch untersucht werden. Es könnte zum Beispiel als alternative Behandlung für leichte Hepatitis entwickelt werden oder bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit helfen.

Kurkuma kann in verschiedenen Formen eingenommen werden:

Am häufigsten wird es als Gewürz in Lebensmitteln verwendet, da es in vielen Supermärkten und Geschäften zu finden ist. In dieser Form ist es günstig und einfach einzunehmen.

Natürlich gibt es Menschen, die den Geschmack nicht mögen, und er ist nicht mit allen Mahlzeiten kompatibel. Für den täglichen Gebrauch kann es auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, die ebenfalls in vielen Naturkostläden erhältlich sind. Am häufigsten wird es in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen.

Auch als Tinktur oder Flüssigextrakt ist er erhältlich. Auf der Verpackung ist angegeben, wie viele Tropfen pro Tag einzunehmen sind, in der Regel verdünnt mit einem Getränk, um den Geschmack abzuschwächen, z. B. Fruchtsäften.

Es gibt auch mikronisiertes Pulver, das das gleiche wie das Gewürz ist, aber mit kleineren Partikeln, so dass es konzentrierter ist und nur eine kleine Menge benötigt wird, normalerweise etwa 100 mg pro Tag.

Auch Kurkuma-Infusionen sind erhältlich. Das Gewürz kann auch in einem Glas Wasser verdünnt werden.

Außerdem ist Kurkuma auch für die äußere Anwendung in Form von Kurkumaöl oder Kurkuma-Packungen erhältlich.

Ein Vorteil von Kurkuma ist, dass man sich keine Gedanken über die Menge machen muss. Es gibt keine dokumentierten Überdosierungen wie bei anderen Gewürzen oder Nahrungsergänzungsmitteln. Schon eine kleine Menge von Zeit zu Zeit reicht aus, um von seinen Eigenschaften zu profitieren. Wenn Sie nach der Einnahme Übelkeit, Magenreizungen oder Unwohlsein verspüren, sollten Sie Ihre Einnahme reduzieren. Nach wenigen Stunden wird das Unwohlsein wieder vergangen sein. 

Wenn Sie mit Kurkuma kochen oder einen Aufguss zubereiten, sollten Sie darauf achten, dass Sie es nicht länger als 15 Minuten kochen lassen, damit es seine Wirkung nicht verliert.

Wo können wir dieses Gewürz hinzufügen?

Der aktive Bestandteil von Kurkuma, Curcumin, wird besser absorbiert, wenn er mit anderen Lebensmitteln verzehrt wird, und ist außerdem schmackhafter und preiswerter.

Mit Kurkuma zu kochen ist sehr vielseitig. Er kann als Ersatz für gelben Farbstoff für Ihre Reis- oder Nudelgerichte verwendet werden und verleiht einen leicht exotischen Geschmack, an den man sich leicht gewöhnen kann. Er kann auch für Fisch und Fleisch verwendet werden. Er verleiht sogar Suppen einen tollen Geschmack. Geben Sie dazu einen bis drei Teelöffel am Ende des Kochvorgangs hinzu, um seinen Geschmack und seine Eigenschaften zu genießen.

Kurkuma ist eines der Gewürze, die Bestandteil von Currys sind, und andere bekannte Gerichte sind Kurkuma-Reis und Kurkuma-Milch. Alle diese Rezepte finden Sie im Internet.

Außerdem kann man mit ihm, kombiniert mit anderen Kräutern wie Ingwer, Zitrone, Honig, einfach Aufgüsse herzustellen.

Wie oft sollten wir Kurkuma einnehmen?

Kurkuma ist ideal für die tägliche Einnahme in der in der gekauften Nahrungsergänzung angegebenen Menge oder in der für Rezepte benötigten Menge.

Es ist jedoch ratsam, es nicht über einen sehr langen Zeitraum einzunehmen, da es den Magen reizt. Es ist ratsam, von Zeit zu Zeit eine Pause von etwa einem Monat einzulegen.

Kurkuma ist nicht geeignet für schwangere Frauen, Menschen mit sehr empfindlicher Haut, Patienten mit Gallengangsobstruktion oder Menschen mit einer Allergie oder Empfindlichkeit gegen einen seiner Bestandteile.

Wie bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln ist es also am besten, sich nicht zu sehr zu versteifen und Kurkuma einfach in die gewohnten Rezepte einzubauen und, wenn man diese Gerichte eine Zeit lang nicht isst, das Ergänzungsmittel einzunehmen. Auf diese Weise eingenommen, ist es bereits wirksam bei der Behandlung von Parkinson, Gastritis, Blähungen, Verdauungsstörungen, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Gallen- und Lebererkrankungen. Er kann sogar beim Abnehmen helfen, da er die Verdauung und die Ausscheidung von Fetten fördert.

Es hilft auch bei der Behandlung von rheumatischen und Herzkrankheiten. Seine antioxidative Wirkung kann einer vorzeitigen Hautalterung vorbeugen und das Risiko von Tumoren minimieren.

Wie Sie sehen, ist Kurkuma keine alternative Behandlung für sich allein. Aber in Kombination mit anderen Methoden, wie z. B. unserer Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen auf der Grundlage der Aurikulotherapie, kann sie die Ergebnisse verbessern und anderen Krankheiten vorbeugen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung auf der Grundlage von Aromastoffen wie Kurkuma ist in jedem Alter ein hervorragendes Mittel zur Verbesserung von Wohlbefinden und Gesundheit.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, interessiert Sie vielleicht auch Folgender:

Recent Posts